StartseitePressePresse 2017/18

Presseberichte über die Mannschaften

Saison 2019/20: Mannschaftskämpfe 1. Spieltag am 10.11.19 und 17.11.19:

Nach dem zweiten Spieltag zeigt die Tendenz für die Mannschaften des Schachklubs Schwandorf in verschiedene Richtungen. Die erste und dritte Mannschaft konnten ihren nächste Saisonerfolge feiern, während die zweite und vierte Mannschaft erneute Niederlagen kassierten.

Die erste Mannschaft konnte in der Landesliga Nordbayern den zweiten Sieg im zweiten Spiel feiern Beim SC Forchheim gelang ein überraschender und vor allem ungefährdeter 5,5:2,5 Erfolg. Als Erster beendet Dr. Norbert Barth (Brett 2) seine Partie mit einer gerechten Punkteteilung. Es folgte ein weiteres Unentschieden von Johannes Paar an Brett 6. Anschließend brachte Werner Mühling (Brett 7) mit einem souverän im Endspiel herausgespielten Sieg die Schwandorfer in Führung. Stephan Stöckl (Brett 4) konnte sich im Endspiel geschickt gegen seinen deutlich favorisierten Gegenüber verteidigen und ein Unentschieden erzielen. Für die Vorentscheidung sorgte Eric Steger (Brett 8), der geschickt Vorteile anhäufte und sich dies nicht mehr nehmen ließ. Pavel Votruba an Brett 3 blieb es überlassen mit seinem Erfolg die Führung auf 4,5:1,5 auszubauen und den Schwandorfer Mannschaftserfolg sicherzustellen. Seine starke Form zeigte erneut Jürgen Lautner (Brett 5) und verwertete seinen Materialvorteil sicher zum Sieg. Damit fiel die Niederlage von Petr Zvara am Spitzenbrett nicht mehr ins Gewicht und der Endstand war fixiert. Nach diesem etwas überraschenden Erfolg teilt sich der SK Schwandorf mit dem TSV Kareth-Lappersdorf und 4:0 Punkten die Tabellenspitze. Bereits am kommenden Sonntag empfangen die Schwandorfer den spielstarken Noris Tarrasch Nürnberg II.

Dagegen musste sich die zweite Mannschaft des Schachklubs in der Bezirksliga Nord bereits zum zweiten Mal geschlagen geben. Der SC Windischeschenbach II entführte mit einem 5,5:2,5 Erfolg beide Punkte aus Schwandorf. Damit muss sich das SK-Team nach zwei zweiten Plätzen in den Vorjahren erstmal nach unten orientieren. Zu Beginn neutralisierten sich beide Mannschaften und die Parteien von Ernst Dotzauer (Brett 4), Daniel Scharf (Brett 1) und Maximilian Stöckl (Brett 3) endeten mit einem Unentschieden. Doch dann gerieten die Schwandorfer auf die Verluststraße, nachdem sich Dominik Helbling (Brett 7), Josef Schmid (Brett 8) und Guido Wagner (Brett 5) geschlagen geben mussten. Als einziger kam Oliver Schmidt (Brett 2) zu einem vollen Punkt und konnte auf 2,5:4,5 verkürzen. Doch nach der abschließenden Niederlage von Bernd Eichinger an Brett 6 war der Endstand und die zweite Saisonniederlage unterschriftsreif.  Am nächsten Spieltag steht die richtungsweisende Begegnung beim TSV Nittenau auf dem Programm.

In der Kreisliga II Nord hat sich die dritte Mannschaft des Schachklubs Schwandorf nach dem zweiten Saisonsieg an die Tabellenspitze gesetzt. Beim SF Roding II gelang ein knapper, aber verdienter 2,5:1,5 Erfolg. Walter Adlhoch und Timo Mandl freuten sich über volle Punkte, während Karlheinz Obermeier ein Unentschieden erzielte. Dagegen musste sich Leonard Stöckl trotz guter Möglichkeiten geschlagen geben. Der nächste Gegner am 1.12 heißt SF Haselmühl/Amberg IV.

Die vierte Mannschaft musste ihr Spiel in der Kreisliga III Nord bei SF Haselmühl/Amberg V leider absagen, da aufgrund Spielermangel keine Mannschaft gestellt werden konnte. Auch hier geht es am 1.12 weiter mit einem Heimspiel gegen Erbendorf II.

 

Saison 2019/20: Mannschaftskämpfe 1. Spieltag am 20.10.19 und 27.10.19:

Gemischte Gefühle zum Saisonstart für die Mannschaften des Schachklubs Schwandorf in ihren Ligen. Die erste und dritte Mannschaft freute sich über Siege, während die zweite und vierte Mannschaft Niederlagen einstecken musste.

Die erste Mannschaft empfing zum Start der neuen Spielzeit in der Landesliga Nordbayern den Aufsteiger aus Kronach. Nachdem überraschenden zweiten Platz im Vorjahr hatten die Schwandorfer die Favoritenrolle inne und wollten dieser auch gerecht werden. Nach einer gerechten Punkteteilung von Werner Mühling (Brett 7) tat sich längere Zeit wenig. Doch dann ging es Schlag auf Schlag und innerhalb kurzer Zeit war der Kampf für die Schwandorfer entschieden. Zunächst war es an Brett 3 Pavel Votruba, der Schwandorf mit einer gelungen taktischen Abwicklung in Führung brachte.  Diese baute kurz danach am Spitzenbrett Petr Zvara auf 2,5:0,5 aus, nachdem er eine gegnerische Ungenauigkeit konsequent bestrafte. Jürgen Lautner (Brett 5) nutzte seine positionellen Vorteile im Endspiel zum sicheren Sieg. Damit war das Schwandorfer Team klar auf Siegeskurs.  Stephan Stöckl trennte sich an Brett 5 nach wechselhaftem Verlauf mit beiderseitigen Chancen mit einem Unentschieden von seinem Kontrahenten. Den Deckel zum 5:1 machte Johannes Paar an Brett 6 drauf und zwang mit seinem druckvollen Angriffsspiel seinen Gegenüber zur Aufgabe. Ebenfalls Unentschieden endete die Partie von Eric Steger (Brett 8). Den Endstand zum 6:2 stellte Dr. Norbert Barth, der trotz langer Versuche an Brett 2 die gegnerische Verteidigung nicht überwinden konnte und die Punkte teilte.

Nach diesem sicheren, aber auch wichtigen Auftakterfolg können die Schwandorfer gestärkt am nächsten Spieltag (10.11) zum schweren Auswärtsspiel beim SC Forchheim reisen.

Weniger gut lief es für die zweite Mannschaft des Schachklubs in der Bezirksliga Nord in ihrer Auswärtsbegegnung beim SC Sulzbach-Rosenberg. Gegen die Gastgeber sahen die Schwandorfer in den letzten Jahren immer gut aus, doch nachdem diesmal gegen eine durch Neuzugänge verstärkte Mannschaft drei Stammspieler ausfielen, musste man sich knapp mit 3,5:4,5 geschlagen geben.

Zu Beginn schenkten sich die beiden Teams nicht viel und es konnte sich keiner absetzten. So endeten die Parteien von Guido Wagner (Brett 5) und Karlheinz Obermeier (Brett 6) jeweils mit einem Unentschieden. Es folgten weitere Punkteteilungen von Oliver Schmidt (Brett 2) und Bernd Eichinger an Brett 7. Beim Stand von 2:2 gelang schließlich die Schwandorfer Führung, da Daniel Scharf am Spitzenbrett den favorisierten Kontrahenten überlisten konnte.  Nachdem sich Maximilian Stöckl (Brett 3) aus seiner schwierigen Position in ein Unentschieden retten konnte, hoffte man auf Seiten des SK Schwandorf etwas Zählbares mitnehmen können. Doch leider mussten sich Ernst Dotzauer (Brett 4) und Dominik Helbling in den beiden letzten noch laufenden Begegnungen geschlagen geben, so dass aus der zwischenzeitlichen 3,5:2,5 Führung eine 3,5:4,5 Niederlage wurde. Am zweiten Spieltag (10.11) kommt Angstgegner SC Windischeschenbach II nach Schwandorf.

In der Kreisliga II Nord hat sich die dritte Mannschaft des Schachklubs Schwandorf das Ziel Wiederaufstieg gesetzt. Gegen den SV Loderhof gelang auch gleich ein klarer 3:1 Erfolg. Walter Adlhoch, Leonard Stöckl und Josef Schmid konnten sich sicher durchsetzen und einen vollen Punkt einfahren. So fiel die Niederlage von Timo Mandl nicht mehr ins Gewicht.  Am 17.11 steht das nächste Spiel bei SF Roding II an.

Für die neu gegründete vierte Mannschaft setzte es in der Kreisliga III Nord eine vermeidbare 1,5:2,5 Niederlage gegen SC Sulzbach-Rosenberg II. Das sehr junge Team musste der fehlenden Erfahrung Tribut zollen, so dass es beim Sieg von Rafael Scherl und dem Unentschieden von Sebastian Knobel blieb, während Paul Schickram und Matthias Schneeberger Niederlagen hinnehmen mussten. Die nächste Bewährungschance gibt es am 17.11 bei den SF Haselmühl/Amberg V.

 

Saison 2019/20: Viererpokal Achtelfinale am 13.10.19:

Im Viererpokal empfing die Mannschaft des SK Schwandorf im Achtelfinale die Vertretung der Eulenspiegel Regensburg. Die Schwandorfer, die in der Besetzung Johannes Paar, Stephan Stöckl, Maximilian Stöckl und Oliver Schmidt antraten, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten sich sicher mit 3,5:0,5 durchsetzen.

Die beiden Jugendspieler Oliver Schmidt und Maximilian Stöckl stellten mit ihren überzeugenden Erfolgen die Weichen auf Sieg und brachten Schwandorf mit 2:0 in Führung. Für das Weiterkommen sorgte dann Johannes Paar mit einem hart erkämpften Punktgewinn.  Zum Abschluss trennte sich Stephan Stöckl mit einem Unentschieden von seinem Kontrahenten, nachdem dieser alle Gewinnbemühungen abwehren konnte.

 

 

 

 

Wie findet man uns?ImpressumHaftungsausschlussDatenschutzerklärung